Evolution – Der neue Adam

Evolution – Der neue Adam … zum Newscientist-Artikel

In diesem Newscientist.de-Artikel geht es um Wissenschaftler die ein Y-Chromosom entdeckt haben, welches anders ist, als alle anderen. Es zeigt, dass der Stammvater aller Männer noch älter ist als der Homo Sapiens.

Bei dem Erbgut geht es um Alpert Perry, dessen letzter Vorfahre zu einer Zeit lebte, als es den heutigen Menschen noch gar nicht gegeben hat. Damals kreuzte sich sein Vorvater mit einer inzwischen ausgestorbenen Spezies. Dieser Mann lebte vor 60 000 bis 140 000 Jahren und gilt als Adam des Y-Chromosoms. Er ist der früheste gemeinsame Stammvater, von dem alle lebenden Männer ihr Geschlechtschromosom erhalten haben könnten, so die bisherige Theorie.

Eine von Perry Verwandten hatte vor einiger Zeit eine Probe seiner DNA an Family Tree geschickt, eine Firma, die Genanalysen für die Stammbaumforschung anbietet. Als Genetiker der Firma versuchten, den inzwischen verstorbenen Perry auf dem Stammbaum zu platzieren stellten sie fest, dass sein Y-Chromosom anders war als alle, die sie je analysiert hatten.

Michael Hammer, wissenschaftlicher Leiter von Family Tree, veranlasste daraufhin zusätzliche Tests. Die Ergebnisse zeigten: Die Erblinie von Perrys Y-Chromosom hat sich vor 338 000 Jahren von allen anderen Männern getrennt. Das nimmt dem Adam des Y-Chromosoms seinen Platz als Vater aller Männer. Mit Perry gibt es mindestens einen Mann, der nicht von ihm abstammt. Wahrscheinlich ist er nicht der Einzige.

Hammer schätzt, dass 1500 weitere amerikanische Männer das neuentdeckte Chromosom tragen. Analysen haben zudem Ähnlichkeiten zwischen Perrys Y-Chromosom und denen von elf Männern aus einem Dorf in Kamerun gezeigt – ein möglicher Hinweis darauf, wo Perrys Vorfahren herkamen (American Journal of Human Genetics: doi.org/kp4). „Wir Genetiker untersuchen Y-Chromosomen seit Anbeginn unserer Disziplin“, sagt Jon Wilkins vom Ronin Institute for Independent Scholarship in Montclair. „Dass sich jetzt noch unbekannte Wurzeln offenbaren, ist äusserst überraschend.“ … weiterlesen

  • Will man mehr über den „ersten“ Adam wissen, darf man nicht vor 338.000 Jahren beginnen, sondern muss zurück zu jener Zeit, über die sich Urknall-Theoretiker streiten. Auch Religionen vermeiden tunlichst das Thema da es von Menschen vor „Gottes Schöpfung“ oder Darwin`s Evolutionstheorie berichtet.
  • Der „erste“ Adam ist so alt wie der Urknall, der erste Genetiker  auch und somit auch das erste Y-Chromosom. Doch nichts blieb so, wie es startete. Neue Genetiker mutierten neue Designerrassen, so wie es auch heute noch oder wieder der Fall ist. Nur weil ein bestimmter Themenbereich nicht an Universitäten gelehrt wird heisst das nicht, dass dieses Wissen nicht existiert. Es heisst lediglich, dass dieses Wissen geheimgehalten wird, um bestimmte Organisationen und ihre Tätigkeiten zu schützen. Denken Sie nicht an Teufel, Dämonen oder gar Alien-Züchtung. Alles kommt von der Erde, stammt von der Erde und spielt sich ausschliesslich auf der Erde ab.
  • In antiken Mythen wird die Schöpfung auch als Götter (Beruf Genetiker) an der Töpferscheibe dargestellt.
  • Dieser Themenbereich lässt sich weitaus leichter über Para-Wissenschaften, Parapolitik und Parareligion erklären, denn über genetische Chromosomen, Darwinismus oder der Out-Of-Africa-Theorie.

Auszug aus einer privaten Publikation:

“… Viele Jahre später hatte ich Kontakt mit einem Genetiker. Aufgrund meiner Informationen beichtete er mir, warum er seinem Beruf den Rücken gekehrt hatte. Genetische Mutationen waren für ihn im Beruf eine tägliche Arbeit. Er wusste um viele unterirdisch gelegene Mutations-Labors und fügte meiner langen Liste weitere Namen von wichtigen Universitäts-Krankenhäusern mit Genmutations-Labors hinzu …

Die Tunnel gaben oft Zugänge frei zu ähnlichen Labors in kirchlichem Besitz. Hier befanden sich noch grausamere Gestalten die ich später dann in Büchern wiederfand und die dort als Chimären, Teufel und Dämonen ausgewiesen waren. Die Räume waren teilweise schon seit Jahrhunderten in Benutzung …“

Empfehlung:

Bitte kontaktieren Sie uns:  isi @ power-ruegen.de

  “Höchste weltliche und religiöse Ämter sind ein Gradmesser der Korruption.
Niemand steigt jemals in der globalen Führungshierarchie auf ohne sich durch Korruption und weisse Kragen Kriminalität profiliert zu haben.”


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.